Thema im Brennpunkt: Antibiotika



ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamases)

Neben den, in der Öffentlichkeit mittlerweile berüchtigten, „MRSA“ spielen „ESBL“ eine entscheidende Rolle. Am Institut für Tier- und Umwelthygiene der FU Berlin forscht Dr. Anika Friese zu ESBL-Emissionen in das Umfeld von Tierhaltungen. Diese speziellen Enzyme sind in der Lage, Antibiotika zu spalten und damit unwirksam zu machen. Ob und wie häufig ESBL im Stall.. weiter →


Wirkstoffverschleppung

Prof. Dr. Manfred Kietzmann vom Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie an der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat einen anderen, nicht minder interessanten, Forschungsansatz. Er geht der Frage nach, ob es auch „Wirkstoffverschleppungen im Nutztierbestand“ gibt. Denn schon kleinste Mengen antibiotischer Wirkstoffe können Keime resistent machen. Und im Staub und in der Stallluft finden sich die.. weiter →


Monitoring in der Humanmedizin

Selbstverständlich haben auch die Humanmediziner das Resistenzgeschehen im Fokus. Im Robert-Koch-Institut ist Dr. Tim Eckmanns für das Monitoring von Antibiotika-Resistenzen in der Humanmedizin verantwortlich. Für das europäische Überwachungssystem EARS sammelt er Daten aus Krankenhäusern und Arztpraxen in ganz Deutschland. Es zeigt sich hier ein sehr differenziertes Bild: In Krankenhäusern sind verschiedene Bereiche auch unterschiedlich stark.. weiter →


Monitoring von kommensalen Keimen

Im BfR, dem Bundesinstitut für Risikobewertung, ist Dr. Bernd-Alois Tenhagen mit dem Resistenz-Monitoring von kommensalen Keimen betraut. Das sind Keime, die Mensch und Tier natürlicherweise an und in sich tragen: auf Haut und Schleimhäuten oder auch im Darm. Doch auch diese Keime können auf Antibiotika reagieren und deshalb zum Problem werden. Auch hier kommt es.. weiter →


Antibiotika im Rinderstall

Aber der Antibiotikaeinsatz und damit verbundenen Resistenzen beschäftigt Forscher auch andernorts. Mit Prof. Volker Krömker von der Hochschule Hannover sprachen wir über den Antibiotikaeinsatz im Rinderstall. Obwohl in der öffentlichen Diskussion meist nur von Schweinen und Geflügel die Rede ist, kann auch die Behandlung von Milchkühen mit Antibiotika zu Problemen führen. Und auch im Kuhstall.. weiter →


Einflussfaktoren im Resistenzgeschehen und „Gefahren aus dem Nutztierstall“

Dr. Christina Hölzel leitet die Abteilung Mikrobiologie am Lehrstuhl für Hygiene und Technologie der Milch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie erforscht die verschiedenen Einflussfaktoren auf im Resistenzgeschehen und erklärt im ersten Teil des Interviews, wie Zink als Futterzusatz bei Schweinen Resistenzen gegen Antibiotika fördert. Außerdem erklärt die Forscherin, warum sie dafür plädiert jedes neue Reserve-Antibiotikum.. weiter →


Mengen – Monitoring – Maßnahmen

Auch Prof. Thomas Blaha befasst sich intensiv mit Fragen des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztiermedizin. Er leitet die Außenstelle für Epidemiologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und hat die aktuelle Antibiotika-Verbrauchsstatistik von QS – Qualität und Sicherheit im Detail ausgewertet. Werden flächendeckend große Mengen Antibiotika eingesetzt? Gibt es Tierärzte, die ihr Einkommen über den Medikamentenverkauf optimieren? Die.. weiter →


Wie geht es weiter?

In der öffentlichen Wahrnehmung ist bisher vor allem die Landwirtschaft Schuld an der Misere. Früher war nur von „Krankenhauskeimen“ die Rede, jetzt sind es Landwirte und Tierärzte und deren angeblich unverantwortlicher Umgang mit Antibiotika, der tödliche Gefahren für den Menschen schafft. In den Gesprächen mit allen Wissenschaftlern, die hier Ihre Forschungsergebnisse vorstellen, kam diese Sichtweise.. weiter →