Drei Jahre Stallbesuch

Heute vor drei Jahren ging stallbesuch.de an den Start. Ein guter Anlass für eine Zwischenbilanz, denn es kam vieles anders als gedacht. Grundidee der Website war (und ist), Laien die unterschiedlichen Formen der Nutztierhaltu8ng zu zeigen. Oder besser zeigen zu lassen, denn die Landwirte selbst führen ja durch ihre Betriebe. Anhand der Videoabrufe lässt sich.. weiter →

Schweineställe fit für die Zukunft machen

Der Deutscher Tierschutzbund informiert über ein Forschungsprojekt, das (auch) seinem Label zugute kommen soll. Der Verein schreibt hierzu: Die große Mehrzahl der bestehenden Schweineställe ist auf hohe Wirtschaftlichkeit und Stallhygiene optimiert. Um in diesen Ställen mehr Tierwohl erreichen zu können, müssen die Buchten in verschiedene Funktionsbereiche unterteilt werden und die Tiere verbesserte Beschäftigungsmöglichkeiten bekommen. Dies.. weiter →

Nicht nur reden, sondern machen

Die Initiative „Wir kennen den Landwirt“ geht mit Fleisch- und Wurstwaren an den Start, die aus verantwortungsvoller Haltung, Schlachtung und Verarbeitung stammen. Unter dem Motto „Wissen, wo’s herschmeckt“ ist das hochwertige Fleisch, das unter anderem von der alten Haustierrasse „Buntes Bentheimer Schwein“ stammt, jetzt seit dem 18. Mai 2017 in den Filialen der aktiv &.. weiter →

Schweinehaltung – Neue Modelle mit Auslauf oder Auslaufmodell?

Am 17. Februar trafen sich Schweinehalter zu einer Diskussionsrunde, um über aktuelle Probleme und zukünftige Entwicklungen zu sprechen. Der Video-Mitschnitt ist hier in fünf Teilen zu sehen, die man nicht unbedingt in der vorgegebenen Reihenfolge anschauen muss (aber die Teile 2, 3 und 4 auf jeden Fall). Hintergrund-Informationen zu den Teilnehmern stehen ganz am Ende,.. weiter →

Wie können wir beurteilen, ob es Schweinen gut geht?

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth übergibt Förderbeleg für Forschungsprojekt an der TiHo. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) für drei Jahre ein Forschungsprojekt, das helfen soll, das Tierwohl von Schweinen besser beurteilen zu können. Die Fördersumme für die TiHo beträgt über 730.000 Euro. Der komplette Titel.. weiter →

Schwächelnder Schwarzmarkt

In die aktuelle Diskussion um Antibiotikamissbrauch, Betrug und laxe Kontrollen in der Nutztierhaltung, haben sich jetzt die beiden Professoren Oliver Mußhoff und Norbert Hirschauer mit einem lesenswerten Beitrag auf top agrar online eingebracht. Sie schreiben u. a. es bestünde wohl Einigkeit, „dass es in einem gewissen Umfang „schwarze Schafe“ und damit Regelverstöße unter den Landwirten.. weiter →

Wer gibt der Zukunft ein Zuhause?

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“ sagte Niels Bohr. Weil sich aber Unternehmer notgedrungen Gedanken um die Zukunft machen müssen, haben Deutschlands Nutztierhalter aktuell reichlich Stoff zum Nachdenken. Wer einfach die Vergangenheit fortschreibt, liegt bei der Wettervorhersage häufig richtig: „Das Wetter wird morgen wie es heute war“ hat eine Trefferwahrscheinlichkeit von über.. weiter →

Buchtipp! Ulrike Weiler: Fleisch essen?

Aufklärung tut Not, sagte sich Ulrike Weiler und schrieb ein Buch. Genauer ein Sachbuch übers Fleisch und noch genauer ein Nachschlagewerk, einen Einkaufsratgeber, ein Kochbuch – eigentlich also eine ganze Buchreihe. Und, um es gleich vorweg zu nehmen, ein Buch ganz nach meinem Geschmack! Die Professorin von der Uni Hohenheim beleuchtet ihr Thema „Fleisch“ wirklich.. weiter →

Zukunft? Welche Zukunft? Bauerntag diskutiert über Nutztierhaltung 2030

Mittlerweile dürfte auch dem letzten Landwirt klar sein, dass die Branche vor großen Veränderungen steht. Und gleich zu Beginn des Forums 2 beim diesjährigen Bauerntag „Nutztierhaltung 2030“ betonte WLV-Präsident Johannes Röring auch die Gesprächs- und Veränderungsbereitschaft seiner Branche. Fügte aber sogleich an, statt der Agrarwende um 180 Grad, würden es 20 oder 30 Grad vielleicht.. weiter →

Schweinemast in großem Stil

Klaus Albersmeier mästet eine ganze Menge Schweine, über 5.000 haben in seinen Ställen Platz. Für sie baute der Landwirt die Ställe um und ging dafür sogar unter die Erfinder. Er bewarb sich um die Teilnahme bei der „Initiative Tierwohl“ und wurde mit vier seiner fünf Ställe tatsächlich ausgelost. Welchen Aufwand er jetzt betreibt und wie.. weiter →

Qualitätskriterien für eine zukünftige Nutztierhaltung

Für Prof. Dr. Albert Sundrum hilft der Begriff Tierwohl bei der Bewertung von Haltungsbedingungen nicht weiter, er plädiert für gänzlich andere Maßstäbe. Dem Wissenschaftler von der Universität Kassel geht es um Qualität im Stall, wie an der Ladentheke. Um seine Ideen und Vorschläge dreht sich das ausführliche Interview. Um Marktmechanismen und aktuelle Krisen, die ökologische.. weiter →

DLG-Kolloquium „Zukunft Nutztierhaltung: Was jetzt zu tun ist!“

Am 2. Dezember gab es in Berlin ein halbes Dutzend interessanter Vorträge zu hören: Von der Einführung des DLG-Präsidenten, über „Zukunftsfähige Haltungssysteme“ (für Schweine und Geflügel), bis zum Dauerbrenner „Verbraucher-Kommunikation“. Auf alle Themen und Referenten werden wir noch im Detail zurückkommen. Den Anfang machen heute zwei Beiträge  über „Wachstum“ und „Fleischverarbeitung“. Prof. Albert Sundrum, Leiter.. weiter →

Forderungen des 27. Deutscher Tierärztetags in Bamberg

Vom 28. bis zum 30. Oktober trafen sich rund 400 Tierärzte aus dem gesamten Bundesgebiet, um auf dem 27. Deutschen Tierärztetag in Bamberg über Themen zu debattieren, die dem Berufsstand unter den Nägeln brennen. Im Ergebnis der zum Teil sehr kontroversen Diskussionen in drei thematischen Arbeitskreisen formulierten die Teilnehmer eine Reihe von Forderungen, die in.. weiter →

Branche überreicht Geflügel-Charta an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt

Mit der Übergabe an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat die deutsche Geflügelwirtschaft ihre Geflügel-Charta 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die gesamte Kette der Geflügelfleischerzeugung in Deutschland bekennt sich mit der Charta erstmals gemeinsam zu einem Selbstverständnis und zu einer Selbstverpflichtung. „Wir zeigen, wie ernst wir unsere Verantwortung für Tier, Mensch und Umwelt nehmen. Heute und in Zukunft“,.. weiter →

Kein Durchblick ohne Überblick

Nach mittlerweile über 30 Stallbesuchen drohte der Überblick bei stallbesuch.de verloren zu gehen. Deshalb gibt es jetzt für die „erweiterte Suche“ eine Tabelle, in der alle Stall-Videos nach verschiedenen Kriterien gelistet und sortierbar sind: Nach Tierart, Betriebsgröße, Betriebsart und Region, ob die Tiere konventionell oder nach Biorichtlinien gehalten werden und welche Besonderheiten zu sehen sind:.. weiter →

Kontroverse um die Putenhaltung

Putenhalter schütteln den Kopf über Diffamierung durch Tierschutzbund: „Verbandsklage darf kein Instrument gegen Nutztierhaltung werden“ Über die Vorwürfe, die der Deutsche Tierschutzbund in einer Pressemeldung gegen die deutsche Putenhaltung erhebt, kann Thomas Storck nur den Kopf schütteln. „Offenbar hat der Tierschutzbund die Entwicklungen der vergangenen Jahre nicht wahrgenommen“, kritisiert der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Putenerzeuger.. weiter →

Konventionelle Putenmast

Putzige Putenküken und trällernde Truthähne sehen wir beim Rundgang durch zwei Putenmastställe. Im Video-Zweiteiler zeigt Susanne Günther kleine Küken, gerade mal eine Woche alt, ebenso wie 18 Kilo schwere Hähne im „Kampfmodus“. Deutlich zu sehen sind die Charakterunterschiede: die kleinen Hähne kommen sofort aus allen Ecken des Stalls angeflitzt, während die Puten sehr viel zurückhaltender.. weiter →

Schweinehaltung im geschlossenen System

In den Ställen der Familie Schnappauf stehen ganz interessante Kreuzungen! Welche Eigenschaften Schweine haben, deren Vorfahren Duroc, Landrasse und Pietrain heißen, erklärt der junge Landwirt Johannes Schnappauf. Seine Familie versucht seit jeher möglichst alle „nicht-kurativen Eingriffe“ am Tier zu vermeiden. So werden den Ferkeln die Zähne nicht geschliffen, die Ringelschwänze nicht kupiert und am liebsten.. weiter →

Bundesagrarminister Schmidt und Geflügelwirtschaft stellen Vereinbarung zum Ausstieg aus dem Kupieren von Schnäbeln vor

“Durch freiwillige Verbindlichkeit zu mehr Tierwohl” Als einen zentralen Baustein der Tierwohl-Initiative „Eine Frage der Haltung“ haben Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und die Geflügelwirtschaft heute den Ausstieg aus dem routinemäßigen Schnabelkürzen bei Legehennen und Mastputen besiegelt. Mit der Vereinbarung verpflichtet sich die Geflügelwirtschaft ab dem 1. August 2016 keine Schnäbel mehr zu kürzen und ab dem.. weiter →

Schmidt forciert Forschung zum Ausstieg aus der Kükentötung

Nächster Schritt ist ein Prototyp zur Geschlechtsbestimmung im Ei – Schmidt: „Mein Ziel ist, dass das Kükenschreddern 2017 aufhört!“ Bundesagrarminister Christian Schmidt legt noch einmal nach, um die Praxis der Tötung männlicher Eintagsküken zu beenden. Heute überreichte er in Berlin Zuwendungsbescheide von über einer Million Euro an den Forschungsverbund der Universität Leipzig, um die erforschten.. weiter →