Wie können wir beurteilen, ob es Schweinen gut geht?

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth übergibt Förderbeleg für Forschungsprojekt an der TiHo. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) für drei Jahre ein Forschungsprojekt, das helfen soll, das Tierwohl von Schweinen besser beurteilen zu können. Die Fördersumme für die TiHo beträgt über 730.000 Euro. Der komplette Titel.. weiter →

Zukunft? Welche Zukunft? Bauerntag diskutiert über Nutztierhaltung 2030

Mittlerweile dürfte auch dem letzten Landwirt klar sein, dass die Branche vor großen Veränderungen steht. Und gleich zu Beginn des Forums 2 beim diesjährigen Bauerntag „Nutztierhaltung 2030“ betonte WLV-Präsident Johannes Röring auch die Gesprächs- und Veränderungsbereitschaft seiner Branche. Fügte aber sogleich an, statt der Agrarwende um 180 Grad, würden es 20 oder 30 Grad vielleicht.. weiter →

BfR-Studie bestätigt: Kein Glyphosat in Muttermilch nachweisbar

Renommierte europäische Labore messen mit modernen Analysemethoden keine Rückstände oberhalb der Nachweisgrenze Eine vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Auftrag gegebene Studie hat bestätigt, dass in Muttermilch keine Rückstände des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat nachweisbar sind. Das BfR beauftragte europaweit renommierte Forschungslabore, zwei unabhängige Analyseverfahren mit hoher Sensitivität zu entwickeln und damit 114 Muttermilchproben aus Niedersachsen und Bayern.. weiter →

Wir machen euch satt 2.0

Am 16. Januar 2016 trafen sich über 1.500 Bauerinnen und Bauern in Berlin zur zweiten Demonstration “Wir machen euch satt!”. Für alle, die nicht nach Berlin kommen konnten oder bei den vielen lokalen Demos mitgemachte haben, hier alle Reden vom Berliner Washingtonplatz. Nadine Henke – Ferkelerzeugerin aus Niedersachsen, “Wir machen euch satt!” Bernhard Barkmann –.. weiter →

Von Norwegen lernen, heißt siegen lernen!

Gerade kam eine Delegation, angeführt von Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer, von einer Informationsreise aus Norwegen zurück. Viele Teilnehmer sind voll des Lobes über die dortige Schweinehaltung und empfehlen sie den deutschen Bauern zur Nachahmung. Zwei Punkte seien in diesem Zusammenhang noch erwähnt: Die Erlöse norwegischer Schweinemäster und Ferkelerzeuger – 3,01 €/kg Schweinefleisch für den Bauern.. weiter →

Niedersächsische Vereinbarung gegen Schlachtung tragender Rinder

Nach den Vorreitern aus Schleswig-Holstein und deren Selbstverpflichtung im „Landeskodex Schleswig-Holstein zum Verzicht auf das Schlachten hochtragender Rinder“ vom Dezember 2014, treffen jetzt auch 23 Akteure in Niedersachsen eine „Vereinbarung zur Vermeidung der Schlachtung tragender Rinder”. Weitere Akteure hätten ebenfalls ihr Interesse an einer Unterzeichnung bekundet, teilt das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium mit. In der Vereinbarung heißt.. weiter →

Kontroverse um die Putenhaltung

Putenhalter schütteln den Kopf über Diffamierung durch Tierschutzbund: „Verbandsklage darf kein Instrument gegen Nutztierhaltung werden“ Über die Vorwürfe, die der Deutsche Tierschutzbund in einer Pressemeldung gegen die deutsche Putenhaltung erhebt, kann Thomas Storck nur den Kopf schütteln. „Offenbar hat der Tierschutzbund die Entwicklungen der vergangenen Jahre nicht wahrgenommen“, kritisiert der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Putenerzeuger.. weiter →

Konventionelle Hähnchenmast

Die wenigsten Menschen waren je selbst in einem Geflügelmaststall. Weil aber viel gemutmaßt wird, tatsächliches Wissen jedoch fehlt, hat uns ein niedersächsischer Hähnchenmäster in seinen Stall eingeladen. Dort werden 36.000 Hähnchen und Hühner gemästet und sehen wir die Tiere einmal zu Beginn und dann am Ende eines Mastdurchgangs. Der Landwirt erklärt im Video Zusammenhänge und.. weiter →

„Ein starkes Signal für mehr Tierschutz in der Nutztierhaltung in NRW“

Landesregierung, Landwirtschaftsverbände, Vertreter aus Tierschutzorganisationen und Einzelhandel unterzeichnen gemeinsame Erklärung zum Schnäbelkürzen In NRW sollen künftig die Schnäbel von Legehennen und Puten nicht mehr routinemäßig gekürzt werden. Die Landesregierung, die Landwirtschaftsverbände sowie Tierschutzorganisationen und Einzelhandelsunternehmen unterzeichneten dazu jetzt eine gemeinsame Erklärung. Darin wird vereinbart, bis möglichst Ende 2016 auf das routinemäßige Schnäbelkürzen in der Geflügelhaltung.. weiter →

Landwirtschaftsminister Meyer lobt das herausragende Engagement von Schweinehaltern und Agrarwirtschaft

„Gemeinsame Eckpunkte zur Tierwohlförderung” unterzeichnet Als „herausragendes Engagement” für mehr Tierwohl und Tierschutz hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer die heute (Montag) präsentierte gemeinsame Erklärung mit den Schweinehaltern Deutschlands sowie Vertretern der Agrar- und Ernährungswirtschaft gewürdigt. Die „Gemeinsamen Eckpunkte zur Tierwohlförderung” sind neben dem Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sowie vom Agrar-.. weiter →

Was geschieht eigentlich mit kranken Schweinen?

Auch Schweine können einmal krank werden und was passiert dann? Sie kommen ins Krankenabteil. Wie es dort aussieht, haben wir uns angeschaut. Wie Gesundheitskontrolle im Schweinestall überhaupt funktioniert zeigt das Video mit Gabi Mörixmann. Mast Kleinbetrieb konventionell Niedersachsen Krankenbucht weiter →

Kommentar zum Gutachten „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“

Das neue Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, geht in seinen Empfehlungen zum Tierschutz „von der Einschätzung aus, dass die derzeitigen Haltungsbedingungen eines Großteils der Nutztiere vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels und neuer wissenschaftlicher Bewertungsansätze nicht zukunftsfähig sind.“ Den Titel „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“ trägt das Gutachten nicht umsonst. Es beleuchtet sein.. weiter →

Ein Schweinestall für die “Initiative Tierwohl”

Gabi Mörixmann, Schweinehalterin aus dem Osnabrücker Land, hat ihren Stall bereits auf die “Initiative Tierwohl” vorbereitet. Ihre 875 Mastschweine haben viel Platz, große, unterschiedlich strukturierte Buchten und wirklich eine Menge Spielzeug. Die Anforderungen der “Initiative Tierwohl” erfüllt dieser Aktivstall im Übermaß. Beim Rundgang durch die sieben Abteile erklärt die engagierte Landwirtin sämtliche Details. Und zum.. weiter →

Neue gesetzliche Regelungen für mehr Tierschutz und bessere Tiergesundheit

Wie jedes Jahr lud die TiHo auch 2015 zur Tagung „Veterinary Public Health“ nach Hannover ein. Wie jedes Jahr war die Veranstaltung im Handumdrehen ausgebucht und – wie jedes Jahr – auch höchst interessant. Dieses mal lautete das Generalthema „ Neue gesetzliche Regelungen zur Verbesserung von Tierschutz und Tiergesundheit in der Nutztierhaltung“ und deshalb standen.. weiter →

Tierwohl ist ein rasant wachsendes Forschungsfeld

Symposium diskutiert innovative Projekte und neue Wege zur Verbesserung der Lebensbedingungen für Nutztiere – BMEL investiert bis 2016 rund 62 Millionen Euro in die Forschung Ganz im Zeichen der „Forschung für mehr Tierwohl“ stand heute ein Symposium, zu dem das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) nach.. weiter →

Niederlande erreichen ehrgeizige Ziele bei der Antibiotika-Reduktion

Die Niederlande kommen gut voran bei der Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung, Der nun vorliegende SDA Bericht über “Die Verwendung von Antibiotika bei Nutztieren im Jahr 2013“, dokumentiert einen weiteren Rückgang beim Einsatz von Antibiotika um 20,5% gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich zu 2009 entspricht dies einer Reduktion um 57,7%. Das Ziel, den Verbrauch.. weiter →

Was sind eigentlich multiresistente Keime und wo kommen sie her?

Keime sind überall: um uns, auf uns, in uns. Gesunden Menschen können sie nichts anhaben, vor allem solange sie an Stellen vorkommen wo sie hingehören. Gelangt aber z. B. ein Darmkeim wie E. Coli in den Magen, sieht die Sache schon ganz anders aus! Wir alle erinnern uns an die besonders üblen EHEC auf Biosprossen,.. weiter →

Angebot zur Verbesserung des Tierwohls in der Nutztierhaltung

Agrar- und Ernährungsforum präsentiert Positionspapier auf der “EuroTier” Die unterschiedlichen und teils miteinander konkurrierenden Tierschutzpläne oder Tierwohlinitiativen von Bund, Ländern, Wirtschaft und Verbänden sollten zu einer nationalen Gesamtstrategie zusammengeführt werden. Dies fordert ein Positionspapier des Agrar– und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland (AEF), das heute während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und dem Deutschen Tierschutzbund.. weiter →

Ferkelerzeugung auf dem Ökohof Liescher

Der Ökohof Liescher bekommt seine Tiere als Babyferkel mit 7-8 kg Lebendgewicht, von einem Biofreilandferkelerzeuger aus Niedersachsen, an dem Tag, an dem sie bei der Muttersau abgesetzt werden. Sie werden in Strohställen mit Auslauf nach draußen gehalten und mit Biofutter gefüttert. Ihre Schwänze werden nicht kupiert. Zur Beschäftigung bekommen die Tiere täglich Raufutter und Ketten.. weiter →

Ferkelerzeugung im Großbetrieb – die “Brokser Sauen”

Nadine und Heinrich Henke sind Ferkelerzeuger aus Überzeugung. Im niedersächsichen Bruchhausen-Vilsen bewirtschaften sie einen Betrieb mit 1.250 Sauen und produzieren dort im Jahr etwa 40.000 Ferkel für lokale Mastbetriebe. Im Video führt Heinricht Henke durch die verschiedenen Ställe. Da de Betrieb keine Sauen zukauft, gibt es eine eigene Sauennachzucht. Wie sie funktioniert und nach welchen.. weiter →