Zusammenarbeit bei Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest auf EU-Ebene verstärkt

Staatssekretär Aeikens bei Ministerkonferenz in Brüssel Die EU-Agrar- und Umweltminister haben gestern in Brüssel beschlossen, die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der afrikanischen Schweinepest (ASP) zu stärken und eine Strategie mit Maßnahmen zur ASP Prävention auszuarbeiten. Die Afrikanische Schweinepest stellt eine Bedrohung für die Tiergesundheit bei Haus- und Wildschweinen dar. Um diese Seuche unter Kontrolle zu.. weiter →

Schweinehalterin schreibt Offenen Brief an Schlachtunternehmen

Nadine Henke, Tierärztin und Sauenhalterin aus Bruchhausen-Vilsen, fragt in einem Offenen Brief zum Thema Ferkelkastration Deutschlands große Schlachtunternehmen, welchen Weg diese ihren Lieferanten für die unmittelbare Zukunft empfehlen. Hier ihr Schreiben im Wortlaut: Offener Brief an Marcus Mosa (EDEKA), Lionel Souque (REWE), Klaus Gehring (Schwarz Gruppe), Marc Heußinger (Aldi), Olaf Koch (Metro Gruppe), Clemens Tönnies.. weiter →

Initiative Tierwohl startet neue Registrierungsphase: Weitere Schweinehalter können mitmachen

Nach erfolgreichem Start in ihre zweite, ebenfalls dreijährige Programmphase startet die Initiative Tierwohl jetzt eine weitere, zusätzliche Registrierungsphase für Schweinehalter. Bis zum 6. Juli 2018 können sich Schweinehalter, die Sauenhaltung, Ferkelaufzucht und/oder Mast betreiben, über einen Bündler registrieren lassen. Einen entsprechenden Bündler können die Landwirte aus einer von der Initiative Tierwohl auf ihrer Webseite veröffentlichten.. weiter →

Radio Randwirtschaft Folge 6: Von gesunden, kranken und todkranken Schweinen

Um Schlachtbefunde, Antibiotikaeinsatz und Kadaverkontrollen dreht sich der zweite Teil des Gespräches mit Nadine und Heinrich Henke. Und um Nottötungen: Wie handeln Nutztierhalter richtig, wenn es um Leben oder Tod geht? Werden sie auch in Zukunft allein gelassen oder wären praxisgerechte Entscheidungshilfen denkbar? Und welche Methoden sollte ein Landwirt anwenden (dürfen)? weiter →

Hohes Risiko für eine Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland

Ende Juni meldete die Tschechische Republik erste Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen im Osten des Landes. Hierdurch ändert sich die Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) für den Eintrag der ASP durch direkten Kontakt zwischen Wildschweinen von gering auf mäßig. Außerdem nahmen in den letzten Wochen die Ausbrüche bei Hausschweinen in Polen zu. Daher bewertet.. weiter →

Schweineställe fit für die Zukunft machen

Der Deutscher Tierschutzbund informiert über ein Forschungsprojekt, das (auch) seinem Label zugute kommen soll. Der Verein schreibt hierzu: Die große Mehrzahl der bestehenden Schweineställe ist auf hohe Wirtschaftlichkeit und Stallhygiene optimiert. Um in diesen Ställen mehr Tierwohl erreichen zu können, müssen die Buchten in verschiedene Funktionsbereiche unterteilt werden und die Tiere verbesserte Beschäftigungsmöglichkeiten bekommen. Dies.. weiter →

Nordhessischer Schweinetag 2017 in Morschen

(Bild: Nadine Henke, Manfred Stieglitz) Am 15. März fand im Kloster Haydau zum 18. Mal der „Nordhessische Schweinetag“ statt. Tierarzt und Schweinespezialist Manfred Stieglitz hatte kompetente Referentinnen und Referenten gewinnen können und gut 100 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, sich über aktuelle Themen zu informieren und zu diskutieren. Mirjam Lechner, Beraterin aus Hohenlohe (HOFRA), stellte das.. weiter →

Schweinehaltung – Neue Modelle mit Auslauf oder Auslaufmodell?

Am 17. Februar trafen sich Schweinehalter zu einer Diskussionsrunde, um über aktuelle Probleme und zukünftige Entwicklungen zu sprechen. Der Video-Mitschnitt ist hier in fünf Teilen zu sehen, die man nicht unbedingt in der vorgegebenen Reihenfolge anschauen muss (aber die Teile 2, 3 und 4 auf jeden Fall). Hintergrund-Informationen zu den Teilnehmern stehen ganz am Ende,.. weiter →

Wie können wir beurteilen, ob es Schweinen gut geht?

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth übergibt Förderbeleg für Forschungsprojekt an der TiHo. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) für drei Jahre ein Forschungsprojekt, das helfen soll, das Tierwohl von Schweinen besser beurteilen zu können. Die Fördersumme für die TiHo beträgt über 730.000 Euro. Der komplette Titel.. weiter →

Neues vom Aktivstall für Schweine

Der Aktivstall für Schweine hat seit dem Start 2013 zahllose Fans gewonnen. Tausende von Facebook-Likes, zigtausend Video-Abrufe, auf YouTube und stallbesuch.de, sprechen für sich. Auch Dutzende von Besuchergruppen waren bereits vor Ort. Wer aber dann Fleisch von Aktivstall-Schweinen kaufen wollte, hatte bisher ein Problem: außer bei ein paar Landmetzgern, war es nirgends zu bekommen. Eine.. weiter →

Initiative Tierwohl Schwein: Gemeinsamer Programmentwurf für den Zeitraum 2018 bis 2020 vereinbart

Erweiterte Finanzausstattung: 35 Millionen Euro mehr für Schweinehalter – Einheitlichere Vorgaben durch Anpassung der Kriterienkataloge – Tiergesundheitsindex fester und wichtiger Bestandteil Die Initiative Tierwohl steht im Bereich Schwein vor entscheidenden Weiterentwicklungen. In den vergangenen Monaten haben die Partner des branchenübergreifenden Bündnisses aus Landwirtschaft, Lebensmitteleinzelhandel und Fleischwirtschaft gemeinsam an einem Modell für die Initiative Tierwohl ab.. weiter →

„Tierwohl in der Schweinehaltung“ – Fachgespräch an der FH Soest

Am 22. Juni lud die Fachhochschule Südwestfalen zum „Fachgespräch Tierwohl in der Schweinehaltung“ ein. Auf dem Programm standen Berichte über MuD-Projekte (Modell- und Demonstrationsprojekte Tierschutz) und der Hörsaal 11.006 war bis auf den letzten Platz besetzt. Kein Wunder, denn es ging um Antibiotika-Reduktion in der Ferkel- erzeugung, Optimierung der Lüftung fürs Tierwohl, Tierschutzindikatoren für die.. weiter →

Schweinemast in großem Stil

Klaus Albersmeier mästet eine ganze Menge Schweine, über 5.000 haben in seinen Ställen Platz. Für sie baute der Landwirt die Ställe um und ging dafür sogar unter die Erfinder. Er bewarb sich um die Teilnahme bei der „Initiative Tierwohl“ und wurde mit vier seiner fünf Ställe tatsächlich ausgelost. Welchen Aufwand er jetzt betreibt und wie.. weiter →

Forschung für weniger Antibiotika in der Schweinehaltung

Flachsbarth überreicht Zuwendungsbescheide für Forschungsvorhaben Die Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika in der Nutztierhaltung ist ein Schwerpunkt der Forschungsförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Ziel ist es, den Einsatz von Antibiotika auf das therapeutisch notwendige Maß zu verringern, um Resistenzen gegen diese Wirkstoffe zu vermeiden. Nur so bleiben die Medikamente eine wirksame Waffe.. weiter →

Schweinehaltung im geschlossenen System

In den Ställen der Familie Schnappauf stehen ganz interessante Kreuzungen! Welche Eigenschaften Schweine haben, deren Vorfahren Duroc, Landrasse und Pietrain heißen, erklärt der junge Landwirt Johannes Schnappauf. Seine Familie versucht seit jeher möglichst alle „nicht-kurativen Eingriffe“ am Tier zu vermeiden. So werden den Ferkeln die Zähne nicht geschliffen, die Ringelschwänze nicht kupiert und am liebsten.. weiter →

Europäische Schweineproduzenten diskutierten Zukunftsstrategien

Jahrestreffen in Brügge (Belgien) – 25-jähriges Bestehen gefeiert Europas Schweinehalter hätten genügend Gründe zum Klagen: Antibiotika-Resistenzen durch MRSA und ESBL-Keime, Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASF) sowie des PED-Virus, Importstopp für europäisches Schweinefleisch in Russland oder steigende Produktionskosten und Wettbewerbsnachteile durch höhere Tierschutz- und Umweltauflagen belasten die Produktion in hohem Maße. Doch Jammern und Wehklagen hörte.. weiter →

Landwirtschaftsminister Meyer lobt das herausragende Engagement von Schweinehaltern und Agrarwirtschaft

„Gemeinsame Eckpunkte zur Tierwohlförderung” unterzeichnet Als „herausragendes Engagement” für mehr Tierwohl und Tierschutz hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer die heute (Montag) präsentierte gemeinsame Erklärung mit den Schweinehaltern Deutschlands sowie Vertretern der Agrar- und Ernährungswirtschaft gewürdigt. Die „Gemeinsamen Eckpunkte zur Tierwohlförderung” sind neben dem Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sowie vom Agrar-.. weiter →

Was geschieht eigentlich mit kranken Schweinen?

Auch Schweine können einmal krank werden und was passiert dann? Sie kommen ins Krankenabteil. Wie es dort aussieht, haben wir uns angeschaut. Wie Gesundheitskontrolle im Schweinestall überhaupt funktioniert zeigt das Video mit Gabi Mörixmann. Mast Kleinbetrieb konventionell Niedersachsen Krankenbucht weiter →

Initiative Tierwohl: Große Resonanz bei schweinehaltenden Landwirten

+ Erste Registrierungsphase für schweinehaltende Betriebe seit 28. April 2015 abgeschlossen + Große Nachfrage: 2.142 schweinehaltende Betriebe zur Auditierung der Initiative Tierwohl zugelassen + 12.030.514 Tiere in schweinehaltenden Betrieben können von Tierwohl-Maßnahmen profitieren Seit dem 28. April 2015 ist die erste Registrierungsphase der Initiative Tierwohl für schweinehaltende Landwirte abgeschlossen. Nun stehen die Teilnehmerzahlen fest: Zunächst.. weiter →

Ein Schweinestall für die “Initiative Tierwohl”

Gabi Mörixmann, Schweinehalterin aus dem Osnabrücker Land, hat ihren Stall bereits auf die “Initiative Tierwohl” vorbereitet. Ihre 875 Mastschweine haben viel Platz, große, unterschiedlich strukturierte Buchten und wirklich eine Menge Spielzeug. Die Anforderungen der “Initiative Tierwohl” erfüllt dieser Aktivstall im Übermaß. Beim Rundgang durch die sieben Abteile erklärt die engagierte Landwirtin sämtliche Details. Und zum.. weiter →