Massentierhaltung vs. Kleinbetriebe

Schließlich schlägt die Diskussion um „Massentierhaltung“ hohe Wellen. Landwirtschaftliche Betriebe mit größeren Tierzahlen werden häufig als „an sich schlecht“ dargestellt. Das Gegenteil und Idealbild ist dann der kleinbäuerliche Familienbetrieb. Mal abgesehen von den Nachwuchssorgen gerade der Kleinbauern (für 2/3 der über 45-jährigen Betriebsleiter ist kein Nachfolger in Sicht), ist diese Art Schwarz/Weiß-Malerei unlogisch. So wie.. weiter →

Haben kleine Ferkelerzeuger eine Zukunft?

Politiker, Wissenschaftler und Journalisten machen sich Gedanken über die Zukunft der Nutztierhaltung in Deutschland. Viel spricht dafür, dass – egal wohin der Weg führt – vor allem größere Betriebe den Wandel meistern werden.  Gerhard Langreiter sieht das ganz anders. Als kleiner Ferkelerzeuger in einer klein-strukturierten Gegend, ist er zuversichtlich auch noch in 20 oder 30.. weiter →

Stallbesuch mit Annika

Die Familie Lang betreibt konventionelle Ferkelerzeugung. Mit der siebenjährigen Annika haben wir uns in den verschiedenen Ställen der Familie umgeschaut und viel gelernt: Über Schweine-Wellness, Ferkelbetreuung und Wurfausgleich. Über Genetik, Gesundheitskontrolle, Fütterungstechnik und all die verschiedenen Stalltypen, die für Sauen- und Ferkelhaltung notwendig sind. Ein Film mit einer Menge rosa und ein paar braunen Ferkeln,.. weiter →

Konventionelle Putenmast

Putzige Putenküken und trällernde Truthähne sehen wir beim Rundgang durch zwei Putenmastställe. Im Video-Zweiteiler zeigt Susanne Günther kleine Küken, gerade mal eine Woche alt, ebenso wie 18 Kilo schwere Hähne im „Kampfmodus“. Deutlich zu sehen sind die Charakterunterschiede: die kleinen Hähne kommen sofort aus allen Ecken des Stalls angeflitzt, während die Puten sehr viel zurückhaltender.. weiter →

Schweinehaltung im geschlossenen System

In den Ställen der Familie Schnappauf stehen ganz interessante Kreuzungen! Welche Eigenschaften Schweine haben, deren Vorfahren Duroc, Landrasse und Pietrain heißen, erklärt der junge Landwirt Johannes Schnappauf. Seine Familie versucht seit jeher möglichst alle „nicht-kurativen Eingriffe“ am Tier zu vermeiden. So werden den Ferkeln die Zähne nicht geschliffen, die Ringelschwänze nicht kupiert und am liebsten.. weiter →

Konventionelle Hähnchenmast

Die wenigsten Menschen waren je selbst in einem Geflügelmaststall. Weil aber viel gemutmaßt wird, tatsächliches Wissen jedoch fehlt, hat uns ein niedersächsischer Hähnchenmäster in seinen Stall eingeladen. Dort werden 36.000 Hähnchen und Hühner gemästet und sehen wir die Tiere einmal zu Beginn und dann am Ende eines Mastdurchgangs. Der Landwirt erklärt im Video Zusammenhänge und.. weiter →

Was geschieht eigentlich mit kranken Schweinen?

Auch Schweine können einmal krank werden und was passiert dann? Sie kommen ins Krankenabteil. Wie es dort aussieht, haben wir uns angeschaut. Wie Gesundheitskontrolle im Schweinestall überhaupt funktioniert zeigt das Video mit Gabi Mörixmann. Mast Kleinbetrieb konventionell Niedersachsen Krankenbucht weiter →

Kommentar zum Gutachten „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“

Das neue Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, geht in seinen Empfehlungen zum Tierschutz „von der Einschätzung aus, dass die derzeitigen Haltungsbedingungen eines Großteils der Nutztiere vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels und neuer wissenschaftlicher Bewertungsansätze nicht zukunftsfähig sind.“ Den Titel „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“ trägt das Gutachten nicht umsonst. Es beleuchtet sein.. weiter →

Ein Schweinestall für die “Initiative Tierwohl”

Gabi Mörixmann, Schweinehalterin aus dem Osnabrücker Land, hat ihren Stall bereits auf die “Initiative Tierwohl” vorbereitet. Ihre 875 Mastschweine haben viel Platz, große, unterschiedlich strukturierte Buchten und wirklich eine Menge Spielzeug. Die Anforderungen der “Initiative Tierwohl” erfüllt dieser Aktivstall im Übermaß. Beim Rundgang durch die sieben Abteile erklärt die engagierte Landwirtin sämtliche Details. Und zum.. weiter →

“EinSichten” im Münsterland – Fenster in Schweine- und Hühnerställe

Bevor man einen Schweine- oder Hühnerstall von innen zu sehen bekommt, ist einiges an Vorbereitung nötig. Einduschen und Umziehen sind dabei unerlässlich und ein zweiter Duschgang hinterher ist ebenfalls ratsam ;-). Ganz einfach und ohne jede Vorbereitung ist dagegen der Blick durch das “EinSichten-Fenster” möglich. Wir haben zwei Münsterländer Landwirte besucht, die bereits solche Fenster.. weiter →

Bio-Landwirtschaft in der Schweiz

Im Januar 2015 konnten wir drei Betriebe in der Schweiz besuchen, die nach den Richtlinien von BIOSUISSE arbeiten und außerdem zum Verbund von KAGfreiland (Konsumenten-Arbeitsgemeinschaft Freiland) gehören. Diese Betriebe sind – für deutsche Verhältnisse – zwar klein, aber sie werden von Profis geführt. Jeder hat für sich eine profitable Nische gefunden und erfolgreich ausgebaut. Zu.. weiter →

Hornmilch – wo gibt’s denn so was?

Im schönen Allgäu betreibt die Familie Kögel einen traditionellen Milchviehbetrieb. Die Kühe stehen in Anbindehaltung im Stall, aber die Milch wird über eine gar nicht so traditionelle Milchtankstelle angeboten. Rund um die Uhr gibt es dort Milch von behornten Kühen. Was es damit auf sich hat, wie es im Stall und auf der Weide ausschaut.. weiter →

Hähnchenmast nach dem Privathof-Konzept

Das Wappentier der Massentierhaltung ist sicherlich das Huhn. Zigtausende von Tieren fristen ihr kurzes und langweiliges Leben in riesigen Ställen – so das ebenso gängige wie viel beklagte Bild in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig ist Hühnerfleisch die billigste Proteinquelle für Deutschlands Verbraucher. Ein 1.200 Gramm schweres Masthähnchen aus konventioneller Aufzucht bekommt man schon ab € 2,79… weiter →

Ferkelerzeugung auf dem Ökohof Liescher

Der Ökohof Liescher bekommt seine Tiere als Babyferkel mit 7-8 kg Lebendgewicht, von einem Biofreilandferkelerzeuger aus Niedersachsen, an dem Tag, an dem sie bei der Muttersau abgesetzt werden. Sie werden in Strohställen mit Auslauf nach draußen gehalten und mit Biofutter gefüttert. Ihre Schwänze werden nicht kupiert. Zur Beschäftigung bekommen die Tiere täglich Raufutter und Ketten.. weiter →