Zielkonflikte in der Tierzucht

Die „Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung“ lud für den 3. und 4. Dezember nach Celle ein, zu einer Tagung unter dem Motto: „Tierzucht und Tierschutz – Herausforderungen an eine tierschutzgerechte Zucht von Nutztieren.“ Die zentralen Fragen rund um Zucht und Haltung von Geflügel, Rindern und Schweinen wurden im Friedrich-Loeffler-Institut von mehr als einem Dutzend erstklassiger Referenten.. weiter →

Nutztierhaltung im Spannungsfeld zwischen Weltmarkt und kritischer Bevölkerung #Expertise2018

Anlässlich der „Expertise 2018“ versuchten Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft, in einer Podiumsdiskussion, Antworten auf die Frage „Welche Herausforderungen stellen sich den Marktpartnern in der Lebensmittelkette?“ zu finden. Teilnehmer: Prof. Dr. Folkhard Isermeyer (Präsident des Thünen-Institut), Dr. Siegfried Moder (Präsident des BpT), Walter Heidl (Präsident des BBV), Eric Schöttl (Managing Director OSI Foodworks Europe), Vera.. weiter →

Enthornen von Zicklein: Schweizer Tierärzte unterstützen Verbot

Das Enthornen von Zicklein ist sehr heikel. Daher verlangt Schweizer Nationalrätin Irène Kälin in einer Motion, diesen Eingriff zu verbieten. Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) begrüßt diese Motion. Tierhalter enthornen ihre Zicklein wegen der möglichen Verletzungsgefahr durch die Hörner. Der Eingriff ist aus Sicht des Tierwohls jedoch sehr problematisch. Daher verlangt Nationalrätin Irène.. weiter →

Zwischen Weltmarkt und kritischer Bevölkerung: Wer finanziert mehr Tierwohl? #Expertise2018

Prof. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen-Instituts, stellte anlässlich der „Expertise 2018“ sein Konzept für eine konsensfähige Nutztierhaltung vor. Prinzipiell gäbe es zwei Szenarien, um ans Ziel zu gelangen: den „schwedischen Weg“ über staatlich verordnete höhere Haltungs-Standards oder das Modell „Druck und Sog“, bestehend aus gesetzlichen Vorgaben und finanziellen Hilfen. Für Isermeyer ist entscheidend, zunächst verlorenes.. weiter →

28. Deutscher Tierärztetag: Zukunft der Tierärzteschaft wurde in Dresden diskutiert

Auf dem wichtigsten standes- politischen Treffen der deutschen Tierärzteschaft diskutierten über 300 Tierärzte in drei Arbeitskreisen über die Zukunft der Tierärzteschaft. Im Ergebnis der sehr konstruktiven Diskussionen in den Arbeitskreisen „Kleintierpraxis 2030“, „Nutztierpraxis 2030“ sowie „Amtstierarzt 2030“, konnte die Hauptversammlung des Deutschen Tierärztetags Forderungen an die Politik und den tierärztlichen Berufsstand beschließen. Die Forderungen des.. weiter →

Offener Brief der TVT zum Thema Ferkelkastration

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz meldet sich in einem Offenen Brief an die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner: Sehr geehrte Frau Bundesministerin, der Gesetzgeber hat ein Ende der betäubungslosen Ferkelkastration zum 01.01.2019 festgeschrieben und damit einen wichtigen Schritt zu mehr Tierschutz in der Schweine-haltung getan. Das war möglich, da es mit der Impfung gegen den Ebergeruch eine.. weiter →

Auftaktveranstaltung der „Tierärztlichen Plattform für Tierschutz“

(Beitrag unserer Schwesterseite der-hoftierarzt.de) Vorbemerkung: Meldung und Kommentar soll man ja eigentlich nicht vermischen. Im folgenden Text ist dies trotzdem, hoffentlich in vertretbarem Maß, der Fall (tw). Am vergangenen Wochenende traf sich die Prominenz der deutschen Veterinärmedizin in der Katholischen LandvolkHochschule, Oesede. Alle großen Verbände des Berufsstandes waren durch ihre Präsidenten oder Geschäftsführer vertreten, bei.. weiter →

Bauerntag 2018: „Tierhaltung in der Öffentlichkeitsarbeit“

Johannes Röring beklagte zur Eröffnung des Forums 2: „Tierhaltung in der Öffentlichkeitsarbeit“, die öffentliche Diskussion habe in den letzten Jahren an Heftigkeit zugenommen. Trotz zahlreicher Initiativen aus der Landwirtschaft. Auch kämen einerseits immer neue Themen aufs Tapet, andererseits fehle aber die Verlässlichkeit. Wer vor drei Jahren einen neuen Stall gebaut hätte, würde heute schon wieder.. weiter →

Tierärzteverband begrüßt Zustimmung zum neuen Tierarzneimittelrecht

Gestern hat der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) des Europäischen Parlamentes dem Trilog-Verhandlungsergebnis von EU-Parlament, Rat und Kommission zugestimmt. Damit geht ein mehr als achtjähriger Diskussionsprozess zu Ende, in dem es ursprünglich darum ging, die Verfügbarkeit von Tierarzneimitteln in Europa zu verbessern, an dessen Ende dann aber vor allem die Diskussion stand,.. weiter →

Welcher Schaden darf’s denn sein?

Landwirtschaft verursacht Emissionen und ist schuld am Insektenschwund. Fleischverzehr ist klimaschädlich, aber Schweine gehören auf die grüne Wiese. Der Ertrag pro Hektar Anbaufläche taugt nicht zur Beurteilung des Nahrungsmittelsektors, „Gerechtigkeit, Gesundheit, Treibhausgasemissionen, Wasserqualität und Biodiversität“ müssen zukünftig berücksichtigt werden. Letzteres stammt aus einem „Nature“-Artikel von Pavan Sukhdev aus Mumbai. Einer Stadt in Indien, die Dharavi,.. weiter →

Datenschutz

Geltungsbereich Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website gemäß Bundesdatenschutzgesetz und Telemediengesetz über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber: Thomas Wengenroth, Rosenstr. 28, 64747 Breuberg informieren. Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Bedenken.. weiter →

Schulze Föcking legt neue Eckpunkte zur Zukunft der Nutztierhaltung vor

Foto: Fotografie Rauss Schulze Föcking: Erforderlich ist ein neuer Pakt zur Nutztierhaltung, der geprägt ist von Kooperation, Offenheit und Kompromissbereitschaft Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking hat neue Eckpunkte zur Entwicklung einer nachhaltigen Nutztierhaltungsstrategie vorgelegt. Sie bilden die Arbeitsgrundlage für die im Ministerium neu eingerichtete, fach- und abteilungsübergreifende Projektgruppe “Nutztierhaltungsstrategie”. Mit der Strategie soll die.. weiter →

Blühstreifen im Feld sollen den Pestizideinsatz vermindern helfen

Die englische Tageszeitung „The Guardian“ berichtet über einen, im wahrsten Sinn, Feldversuch, bei dem Blühstreifen nicht rund ums Feld, sondern mittendurch angelegt wurden. Lange Streifen bunter Wildblumen werden durchs Getreidefeld gepflanzt, um die Vermehrung natürlicher Feinde von Schädlingen anzuregen und so den Pestizideinsatz potentiell zu verringern. Die Streifen wurden im letzten Herbst auf 15 großen.. weiter →

Breites Aktionsbündnis für nachhaltige Nährstoffkreislaufwirtschaft

Zu einem einzigartigen Bündnis haben sich, auf Initiative des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland (AEF), mehrere Akteure aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft im Oldenburger Münsterland, der Politik und Verwaltung auf Landes- und Kreisebene zusammengefunden, um die Nährstoffproblematik des Oldenburger Münsterlandes durchgreifend zu lösen. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit einer nachhaltigen Nährstoffkreislaufwirtschaft ist angesichts des eindeutigen Faktenmaterials.. weiter →

bpt-Fachforum 2018: TÄHAV, 16. AMG-Novelle und EU-Tierarzneimittelrecht Antibiotikaresistenzen

Am 6. März hatte der bpt erstmalig zum Fachforum „Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung“ in die Bayerische Landesvertretung nach Berlin eingeladen. Das neue Informationsformat, untergliedert in die Themenblöcke „TÄHAV, Evaluierung der 16. AMG-Novelle und EU-Tierarzneimittelrecht, stieß auf reges Interesse bei mehr als 90 Vertretern von Bundestag, Bundesministerien- und behörden, Landesregierungen, Verbänden, Tierärzteschaft, Wissenschaft und Presse. bpt-Präsident.. weiter →

One Health: Gemeinsam für Gesundheit forschen

BfR, FLI und RKI unterstützen Europäisches Programm zur Reduzierung von Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier Das Schicksal von Mensch und Tier ist vielfältig miteinander verknüpft – auch durch Krankheitserreger. Rund 60 % aller Krankheitserreger können Menschen wie Tiere gleichermaßen infizieren. Um der Herausforderung zu begegnen, wird weltweit eine enge Zusammenarbeit von Ärzten, Tierärzten und anderen.. weiter →

Radio Randwirtschaft Folge 16: Landtalente

Lange Arbeitstage kennen alle Bauern. Manche aber legen, wenn ihr Tagwerk erledigt ist, noch mal richtig los und leben ihre kreative Seite aus. Drei solche Landtalente kommen heute zu Wort: Heike Müller, Milchbäuerin aus Meck-Pomm, hat allerlei in ihren Erstlingsroman “Spätsommergewitter” gepackt, Martin Grube, Milchviehhalter und Schweinemäster aus Niedersachsen reagiert sich mit Comiczeichnen ab und.. weiter →

Forschung gegen die Vogelgrippe- Erfolgreicher Kick-Off zum Projektstart von DELTA-FLU

Bild: Erstes erfolgreiches Kick-Off-Meeting auf der Insel Riems bei Greifswald, Quelle: Friedrich-Loeffler-Institut “Dynamics of avian influenza in a changing world”-kurz DELTA-FLU- geht den Mechanismen der Vogelgrippe auf den Grund. Ein internationales Konsortium aus insgesamt 10 hochrangigen Forschungsinstitutionen weltweit bündelt vielfältige Expertisen, um Strategien zur Prävention und Kontrolle der Seuche entscheidend zu verbessern. Das am 1… weiter →

Initiative Tierwohl veröffentlicht Details zum Programm 2018 -2020

+++ Anmeldung im September – auch für bereits teilnehmende Betriebe +++ Vereinheitlichung der Kriterien +++ Lebens- mitteleinzelhandel erhöht Budget deutlich auf 130 Millionen Euro jährlich +++ Fast doppelt so viele Betriebe können teilnehmen Ab Januar startet die neue Programmphase 2018 – 2020 der Initiative Tierwohl (ITW). Interessierte Tierhalter können sich bis zum 26. September 2017.. weiter →

Hohes Risiko für eine Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland

Ende Juni meldete die Tschechische Republik erste Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen im Osten des Landes. Hierdurch ändert sich die Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) für den Eintrag der ASP durch direkten Kontakt zwischen Wildschweinen von gering auf mäßig. Außerdem nahmen in den letzten Wochen die Ausbrüche bei Hausschweinen in Polen zu. Daher bewertet.. weiter →