Radio Randwirtschaft Folge 25: Elektro-Nottötung von Saugferkeln – TiHo-Tierschutztagung2019

Um eine Alternative zum üblichen Verfahren der Nottötung nicht überlebensfähiger Ferkel, also dem Kopfschlag mit anschließendem Kehlschnitt, zu entwickeln, wurden an der TiHo Versuche zur Elektrotötung durchgeführt. Auf der diesjährigen Tierschutztagung in Hannover, stellte Dr. Alexandra von Altrock (TiHo) die Ergebnisse vor. Zwar werden ausgewachsene Schweine schon lange mit Strom (not-)getötet, ob sich diese Methode.. weiter →

Update: Video-Dokumentation zur Nottötung von Ferkeln

In den vergangenen sieben Tagen, hat die Dokumentation zur Nottötung von Ferkeln vielfältige Reaktionen ausgelöst. Insbesondere Laien wurden erstmals mit den damit verbundenen Tierschutz-Fragen konfrontiert. Vielen war bisher gar nicht bewusst, dass selbst unter besten Haltungsbedingungen Ferkel geboren werden, die keinerlei Überlebenschance haben und deshalb notgetötet werden müssen. Ebenso ist der breiten Öffentlichkeit völlig unbekannt,.. weiter →

Video-Dokumentation zur Nottötung von Ferkeln

Im Sommer 2014 haben mehrere Bundesländer Vorgaben der EU und der nationalen Tierschutzschlachtverordnung für die Nottötung von Ferkeln in Form neuer Erlasse spezifiziert. Diese schreiben vor, Ferkel mittels Kopfschlag zu betäuben und anschließend durch Kehlschnitt oder Herzstich zu entbluten. Diese Methode lehnen Deutschlands Ferkelerzeuger praktisch einhellig ab. In der hier vorliegenden Video-Dokumentation melden sich Tierhalterinnen.. weiter →

Nottötung von Ferkeln – Vorschau

Im Sommer 2014 haben mehrere Bundesländer Vorgaben der EU für die Nottötung von Ferkeln in Form neuer Verordnungen umgesetzt. Diese schreiben vor, Ferkel mittels Kopfschlag zu betäuben und anschließend durch Kehlschnitt oder Herzstich zu entbluten. Diese Methode lehnen Deutschlands Ferkelerzeuger praktisch einhellig ab. In einer jetzt vorliegenden Video-Dokumentation melden sich Tierhalterinnen und Tierärzte zu Wort. weiter →

5 Jahre Stallbesuch – das ist die Hitparade

Heute vor 5 Jahren ging das Projekt Stallbesuch an den Start. Ein Anlass mal auf die Beliebtheitsskala zu schauen Bei den Videoabrufen nach Tierarten führen Rinder deutlich vor Schweinen und diese wiederum vorm Geflügel. Auf Platz 1 der Video-Hitparade steht auch kein Film mit süßen Ferkeln oder einer feschen Blondine, sondern der mit dem unrasierten.. weiter →

Radio Randwirtschaft Folge 6: Von gesunden, kranken und todkranken Schweinen

Um Schlachtbefunde, Antibiotikaeinsatz und Kadaverkontrollen dreht sich der zweite Teil des Gespräches mit Nadine und Heinrich Henke. Und um Nottötungen: Wie handeln Nutztierhalter richtig, wenn es um Leben oder Tod geht? Werden sie auch in Zukunft allein gelassen oder wären praxisgerechte Entscheidungshilfen denkbar? Und welche Methoden sollte ein Landwirt anwenden (dürfen)? weiter →

Von toten Tieren und vom Töten

Verhungert, verdurstet, wund gelegen – so titelte die NOZ am Mittwoch Es geht um Tiere in der Tierkörperbeseitigungsanstalt. Ein Tierarzt hatte sich 75 Tierkadaver angesehen, davon meint er, lägen bei 10% Tierschutzverstöße vor. Harter Tobak, nur was ist dran? Für uns ist das ganz schwierig zu beurteilen, jedoch machen wir uns natürlich unsere Gedanken, und.. weiter →

Niedersachsen will Tierkadaver untersuchen lassen – Österreich tut es bereits

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer forderte anlässlich der Agrarminister-Konferenz, Tierkadaver, die bei Tierkörperbeseitigungsanlagen (TBA) angeliefert werden, in Zukunft auf mögliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zu untersuchen. Auf der diesjährigen Tierschutz-Tagung an der Tierärztlichen Hochschule Hannover (8./9. 9.) stellte Prof. Dr. Johannes Baumgartner (VetMed Uni Wien) Ergebnisse einer entsprechen- den „Erhebung von Tierschutzindikatoren in der Tierkörper-.. weiter →

Presse

Presseinformation vom 17. 9. 2014 Video-Dokumentation zur Nottötung von Ferkeln Im Sommer 2014 haben mehrere Bundesländer Vorgaben der EU für die Nottötung von Ferkeln in Form neuer Erlasse umgesetzt. Diese schreiben vor, Ferkel mittels Kopfschlag zu betäuben und anschließend durch Kehlschnitt oder Herzstich zu entbluten. Diese Methode lehnen Deutschlands Ferkelerzeuger praktisch einhellig ab. In einer.. weiter →