Initiative Tierwohl

Ein Gewinn fürs Schwein – doch der Bauer zieht die Niete!?

Der Geschäftsführer der „Initiative Tierwohl“ zeigte sich überwältigt von der hohen Zahl der Anmeldungen für das Gemeinschaftsprojekt. 4.653 Landwirte hatten sich insgesamt registrieren lassen, mit rund 25,5 Millionen Tieren.

Überwältigt waren auch viele Schweinehalter. Allerdings von ihren Gefühlen, weil sie bei der Auslosung eine Niete gezogen haben. Mehr als die Hälfte aller Teilnahmewilligen hatte die Ställe den Kriterien gemäß vorbereitet, ausgestattet, umgebaut und bekommt nun keinen Cent für die Investitionen ins Tierwohl ersetzt.

Hier sind Bilder zusammengestellt die zeigen, dass auch in diesen Betrieben die Verbesserungen den Schweinen zugutekommen, obwohl die Landwirte auf teils erheblichen Kosten sitzenbleiben. Strohraufen und Scheuerbürsten werden ja nicht abmontiert, die neuen Fenster nicht wieder ausgebaut.



Schweinehaltung im geschlossenen System

In den Ställen der Familie Schnappauf stehen ganz interessante Kreuzungen! Welche Eigenschaften Schweine haben, deren Vorfahren Duroc, Landrasse und Pietrain heißen, erklärt der junge Landwirt Johannes Schnappauf. Seine Familie versucht seit jeher möglichst alle „nicht-kurativen Eingriffe“ am Tier zu vermeiden. So werden den Ferkeln die Zähne nicht geschliffen, die Ringelschwänze nicht kupiert und am liebsten.. weiter →


Initiative Tierwohl stößt bei Geflügelhaltern auf großes Interesse

Erste Registrierungsphase für geflügelhaltende Betriebe seit 28. Juli 2015 beendet // Große Resonanz: 897 geflügelhaltende Betriebe zum Erstaudit der Initiative Tierwohl zugelassen // Rund 255 Mio. Hähnchen und Puten können pro Jahr von Tierwohl-Maßnahmen profitieren Bis zum 28. Juli 2015 konnten sich Geflügelhalter in einer ersten Registrierungsphase für die Initiative Tierwohl anmelden. 1.403 Betriebe haben.. weiter →


Initiative Tierwohl: Hof Seeger – Zwei Volltreffer und eine Niete

Kathrin und Peter Seeger hatten gleich drei Schweineställe zur Teilnahme bei der „Initiative Tierwohl“ angemeldet und zwei wurden auch tatsächlich ausgelost. Aber für den dritten war nur eine Niete in der Lostrommel. Peter Seeger erklärt, welche Um- und Einbauten in allen drei Ställen vorgenommen wurden und was das alles im Vorfeld gekostet hat. weiter →


Initiative Tierwohl: “Brokser Sauen” Warteliste Platz 672

Nadine und Heinrich Henke sind Ferkelerzeuger aus Überzeugung und haben in den Ställen ihrer „Brokser Sauen“ einiges fürs Tierwohl getan. Aber am besten erklärt Nadine Henke ihre Bilderserie einfach selbst: “Im Wartestall haben wir in jeder Bucht eine solche Bürste als Scheuermöglichkeit für je 28 Sauen. Stückpreis € 69,95 (hatten wir aber auch schon vorher)… weiter →


Initiative Tierwohl: Agrarbetrieb Groß Grenz, Warteliste Platz 735

Auch der Agrarbetrieb Groß Grenz in Mecklenburg-Vorpommern hat zusätzliche Fenster eingebaut, neue Tränktechnik installiert und den Ferkeln weiteres Beschäftigungsmaterial sowie Raufutter (Stroh) zur Verfügung gestellt. “12.000 Euro waren dafür nötig”, sagt Kathrin Naumann, Geschäftsführerin des Betriebes. Videos aus der Bucht Bildergalerie: weiter →


Initiative Tierwohl: Gabriele Mörixmann, Osnabrücker Land

Schon vor der Auslosung zur Teilnahme an der “Initiative Tierwohl” haben wir den Maststall von Gabriele Mörixmann besucht. Für ihre Großgruppe von 875 Schweinen, hat sie so ziemlich alles umgesetzt, was der Kriterien-Katalog hergibt. Und sie hatte Glück: ihr Betrieb hat das große Los gezogen. weiter →