Höhere Tierwohlstandards lassen Milchpreise steigen

In einer Studie untersuchten Forscher*innen des ife Instituts für Ernährungswirtschaft Kiel und der Fachhochschule Kiel erstmals die Kosten höherer Tierwohlstandards bei der Milchproduktion und die daraus resultierenden Preiserhöhungen für Milch im Einzelhandel. Die Berechnungen ergaben, dass eine Preissteigerung von 10 bis 20 Cent pro Liter nötig wäre, um die Mehrkosten für Produzent*innen und Molkereien zu.. weiter →

Datenbank „NS-Schicksale“ Gedenken an die im Nationalsozialismus verfolgten jüdischen Tiermediziner

Am 27. Januar ist der internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Die Bundestierärztekammer (BTK) möchte diesen Anlass nutzen, um nochmals auf die Datenbank „NS-Schicksale“ aufmerksam zu machen, mit der dauerhaft an die Opfer des Nationalsozialismus im Bereich der Tiermedizin gedacht wird. Unter www.bundestieraerztekammer.de/ns-schicksale steht hinter jedem Eintrag ein menschliches Schicksal, ein Mensch,.. weiter →

Tierarzneimittelgesetz Tierärzteverbände fordern: Gesetzgebungsverfahren sofort stoppen

Die Präsidenten der tierärztlichen Verbände Bundestierärztekammer, Bundesverband der beamteten Tierärzte und Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) haben Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner Ende vergangener Woche schriftlich aufgefordert, die Umsetzung eines nationalen Tierarzneimittelgesetzes in dieser Legislaturperiode zu stoppen, damit ein transparenter Diskussionsprozess möglich wird. Die Verbände sind sich vollkommen einig darin, dass sie sich an einem derart intransparenten und unausgereiften.. weiter →

Der Methanausstoß von Milchkühen kann jetzt ganz einfach ermittelt werden

Internationales Patent für Nutztierbiologen aus Dummerstorf Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt. Erstmals ist es möglich, aus einer Milchfettanalyse und der Kenntnis der täglichen Milchmenge die tatsächliche Methanemission zu berechnen. Für die neue Methode wurde von der EU, den USA sowie Kanada ein Patent.. weiter →

Entwicklung und Implementierung technologischer Verfahren zur Reduktion von mikrobiellen Kontaminanten im Geflügel- und Schweineschlachtprozess (KontRed)

Beschreibung des Projektes: Übergeordnetes Ziel ist, durch die Optimierung und Lenkung von Prozessen und Verfahren und durch die Implementierung neuer technischer Verfahren unter hygienischen Gesichtspunkten die Belastung von Schlachtkörpern mit Zoonoseerregern am Ende der Schlachtlinie zu senken. Die Sicherheit von Geflügelfleisch- und Schweinefleischprodukten wird dadurch verbessert und das Verbrauchervertrauen nachhaltig gestärkt. Folgende Ziele stehen im.. weiter →

Tiertransporte in Drittstaaten nur bei gesicherter Einhaltung der Tierschutzanforderungen

Initiative Nordrhein-Westfalens im Bundesrat: Bund soll prüfen, Rindertransporte in bestimmte Drittstaaten per se zu verbieten Nordrhein-Westfalen setzt sich dafür ein, dass Rindertransporte in Drittstaaten verboten werden, sofern zu befürchten ist, dass die betroffenen Tiere im Drittstaat tierschutzwidrig behandelt oder unzureichend versorgt werden. Dieses wichtige Tierschutzanliegen ist am Freitag auf Initiative Nordrhein-Westfalens Thema im Bundesrat. Gemäß.. weiter →

Vegane Ernährung – eine Frage der Werte

Schwerpunkt der neuen Ausgabe des BfR-Wissenschaftsmagazins BfR2GO ist das Thema Veganismus In Deutschland verzichten immer mehr Menschen auf Lebensmittel tierischen Ursprungs. Was bewegt sie dazu? Und welche Auswirkungen hat der Verzicht auf ihre Gesundheit? Dies ist Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins BfR2GO. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat einerseits Einstellungen und Motive untersucht, andererseits.. weiter →

Klöckner: Europäisches Bekenntnis zu mehr Tierwohl und mehr Verbraucherorientierung

Deutsche Präsidentschaft bringt europäisches Tierwohlkennzeichen auf den Weg – EU-Agrarrat beschließt Ratsschlussfolgerungen In Brüssel hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, heute ein weiteres zentrales Ziel der deutschen Ratspräsidentschaft im Agrarbereich umgesetzt. Der Rat hat einstimmig Schlussfolgerungen für ein europaweit einheitliches Tierwohlkennzeichen beschlossen und die EU-Kommission beauftragt, hier aktiv zu werden. Die Ministerin.. weiter →

China baut eine Schweinefarm und alle regen sich auf

84.000 Sauen im geschlossenen System sind eine Menge, eine riesige Menge. Der Muyuan-Konzern baut eine Schweinefarm in dieser bisher unbekannten Größenordnung. Reuters berichtet darüber und ruck-zuck gibt es die üblichen Kommentare: Was hat das mit Tierwohl zu tun? Schlimmste Massentierhaltung! Gülleflut! Erstaunlicherweise kommentieren auch Landwirte ganz ähnlich, vermuten (obwohl der Bau noch gar nicht abgeschlossen.. weiter →

Neuer Bioökonomierat tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) haben die Mitglieder des neuen Bioökonomierats berufen. Diese treten heute in digitaler Form zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, sagt hierzu: „Mit der Bioökonomiestrategie wollen wir unabhängiger von fossilen Rohstoffen werden. Denn auf unseren.. weiter →

Otte-Kinast: „Meilenstein beim Ausstieg aus dem Kükentöten“

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) fördert ein Forschungsprojekt der Technischen Universität (TU) Dresden, mit dem ein Verfahren zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Hühnerei entwickelt und zur Praxisreife überführt werden soll. Mit der Firma Agri Advanced Technologies (AAT) aus Visbek konnte darüber hinaus ein kompetenter Partner für das gemeinsame Projekt „Optisch-spektroskopische in-ovo Geschlechtsbestimmung des Hühnereies für den praktischen.. weiter →

Wie gut geht es unseren Milchkühen? PraeRi-Studie veröffentlicht

Studie zur Tiergesundheit, Hygiene und Biosicherheit in deutschen Milchkuhbetrieben abgeschlossen – Handlungsoptionen erarbeitet und veröffentlicht. In drei Regionen Deutschlands mit intensiver Milchkuhhaltung hat ein Forschungsteam aus Hannover, Berlin und München die Tiergesundheit, Tierhaltung, Hygiene, Fütterung und Biosicherheit bei Milchkühen, Jungtieren und Kälbern untersucht. Die Studie offenbart große Unterschiede zwischen den untersuchten Betrieben. Diese Unterschiede beruhen.. weiter →

„Iss nichts, was deine Urgroßmutter nicht als Essen erkennen würde“

rät der Amerikaner Michael Pollan und glaubt, wir lebten dann gesünder, denn „früher“ war definitionsgemäß immer alles besser. Tatsächlich bezieht er sich aber auf eine Vergangenheit, die es nie gab. Mit rein natürlichen und ach so gesunden Lebensmitteln, ganz ohne die bösen Zusatzstoffe. Tatsächlich war Ende des 19. Jhd. Industriefarbe bei Konditoren sehr beliebt, weil.. weiter →

Geflügelpest: Stallpflicht in einigen Regionen Niedersachsens

In Niedersachsen wird es zunächst keine landesweite Stallpflicht für Freilandgeflügel wegen des hochansteckenden Geflügelpest-Virus geben. Das teilte das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) mit. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Seuchenlage hat Niedersachsen am 3. November 2020 die Landkreise und kreisfreien Städte zu einer Risikobewertung aufgefordert. Diese liegen nun vor. Auf Einladung des ML fand heute Nachmittag eine.. weiter →

BMEL: Reduzierung der Wildschweinpopulation in weißen Zonen auf Null wird ermöglicht

Bundesministerin Julia Klöckner schafft kurzfristig die erforderliche Ermächtigung – neue Rechtsgrundlage tritt heute in Kraft Nach dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen in Brandenburg kommt das Bundesland der Empfehlung des EU Veterinärnotfallteams (EU Veterinary Emergency Team EUVET) nach, eine so genannte „weiße Zone“ einzurichten. Das EUVET-Team hatte auf Bitten des Bundesministeriums für Ernährung.. weiter →

Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschwein in Sachsen

Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt positiven ASP-Befund – Hausschweinbestände weiterhin nicht betroffen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) erstmals auch bei einem Wildschwein in Sachsen nachgewiesen wurde. Das Tier wurde im Rahmen einer Jagd erlegt und hatte keine Krankheitssymptome. Das Wildschwein wurde routinemäßig auf ASP untersucht. Der Fundort liegt in der Nähe.. weiter →

Initiative Tierwohl erreicht Meilenstein

+ Schon jetzt 12,4 Millionen Mastschweine für neue Programmphase + Hinrichs: „Wichtiger Meilenstein für Engagement der Wirtschaft in der ITW.“ + Ziel der Ausweitung von Haltungsform Stufe 2 bei Schwein greifbar Die Initiative Tierwohl (ITW) vermeldet einen entscheidenden Erfolg bei der Vorbereitung ihrer dritten Programmphase, die im Januar 2021 startet. Bereits Monate vor dem Start.. weiter →

Studie zur räumlichen Verbreitung von Buntzecken

Die Buntzecke hat sich über ganz Deutschland ausgebreitet und ist auch in den Wintermonaten aktiv. Übertragung von Hundebabesiose möglich. Im Jahr 2019 wurde die Buntzecke Dermacentor reticulatus, die auch als Wiesen- oder als Auwaldzecke bezeichnet wird, erstmals in der Region Hannover nachgewiesen. Dieser Fund ließ auf eine Ausbreitung dieser Zeckenart in nordwestlicher Richtung innerhalb Deutschlands.. weiter →

BfT: Das Ziel ist eine nachhaltige Lebensmittelproduktion

Die europäische Tiergesundheitsindustrie unterstützt den Green Deal und die Farm-to-Fork-Strategie und hat als Input zu den Detailverhandlungen die Bedeutung der Tiergesundheit, die daraus resultierende Lebensmittelqualität und die Auswirkungen auf die Umwelt formuliert. Die Europäische Union hat es sich zum Ziel gesetzt, ein zukunftssicheres und nachhaltiges Lebensmittelsystem zu etablieren bzw. weiterzuentwickeln. Die Nutztierhaltung ist auf einem.. weiter →

Branchengespräch zur Zukunft der Fleischwirtschaft

Holzenkamp: „Ich erwarte von allen Seiten den Willen, Probleme tatsächlich zu lösen Das gleichzeitige Auftreten der Corona-Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest hat sich als toxische Mischung für die Fleischwirtschaft erwiesen. „Die Nerven liegen blank. Das morgige Branchengespräch, bei dem Bund, Länder sowie Fleisch- und Lebensmittelbranche über die Zukunft der Fleischwirtschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette diskutieren,.. weiter →