22 Jun 2014

Ferkelerzeugung im Großbetrieb – die “Brokser Sauen”

Nadine und Heinrich Henke sind Ferkelerzeuger aus Überzeugung. Im niedersächsichen Bruchhausen-Vilsen bewirtschaften sie einen Betrieb mit 1.250 Sauen und produzieren dort im Jahr etwa 40.000 Ferkel für lokale Mastbetriebe.

Im Video führt Heinricht Henke durch die verschiedenen Ställe. Da de Betrieb keine Sauen zukauft, gibt es eine eigene Sauennachzucht. Wie sie funktioniert und nach welchen Kriterien die Tiere gezüchtet und nochmals ausgewählt werden, erfahren wir gleich zu Anfang. Wir sehen verschiedene Altersgruppen der Nachzut und erfahren, wie eine positive Beziehung zwischen Tieren und Tierhaltern hergestellt werden kann. Danach sehen wir ins Deckzentrum und erfahren, wie die Sauen dort untersucht und besamt werden und wie lange sie dort gehalten werden..

Anschließend zeigt Heinrich Henke den großen Wartestall, in dem die Sauen in Gruppen gehalten werden, und erklärt u. a. die Stalltechnik mit den vielen einzelnen Fress-/Liegebuchten. Nach ihrer Zeit im Wartestall kommen die trächtigen Sauen in den Abferkelstall – also wechseln auch wir dorthin. In einem Abteil sind an diesem Tag bereits etliche Ferkel geboren und einige Geburten noch in vollem Gang. Auch hier ist die Kamera hautnah dabei und zeigt viele neugeborene Ferkel bei ihren ersten Gehversuchen der Suche nach den mütterlichen Zitzen.

Nach dem Rundgang sprachen wir mit Heinrich Henke und seiner Frau, der Tierärztin Nadine Henke, über den Betrieb und ihre Einschätzung zur Lage der Ferkelerzeugung heute und in Zukunft.

Ferkelerzeuger Großbetrieb konventionell Niedersachsen

[zum Anfang]